Wahlkampfunterstützung à la Bürgerinitiative

Auf der gestrigen “CDU-Wahlarena” hatten unsere Mitstreiterinnen Antje Krug und Sabine Pahlen den Mut, unsere Banner zu präsentieren und unsere Gruppe zu bewerben. Vielen Dank an Sabine und Antje: Ihr wart großartig! Das hat gewirkt und gesessen.

Diese Plattformen werden wir weiterhin nutzen.  Unser Mitstreiter Jürgen Schmidt (mit DT) hatte dem Moderator, Herrn Schmid (mit D :-)) im Vorfeld unser Infoblatt übergeben und ihm die Sache in der Kürze erläutert. Herr Schmid zeigte sich angetan, konnte unserer Intention folgen und versprach, die Sache mit einzubauen, was er bekanntlich auch getan hat. Dass er sogar Antje und Sabine aufforderte, sich mit unseren Bannern in voller Schönheit zu zeigen, war sehr gut.

Interessant war auch, wie Marcus Malsch und auch der Bürgermeister reagierten. Vermutlich bzw. ganz sicher hatten sie mit diesen Fragen nicht gerechnet und versuchten auszuweichen bzw. gaben keinerlei konkrete Antwort, weder für noch gegen das Kulturhaus. Da war es mit der Schlagfertigkeit doch nicht ganz so weit her.

Sehr gut fand ich deshalb den Ratschlag von Herrn Schmid, sich zusammenzusetzen und gemeinsam an einer Lösung zu arbeiten. Wie wahr! Bekanntlich haben wir von Anfang an den Dialog gesucht, wurden aber immer wieder abgebügelt mit dem einzig zur Verfügung stehenden Denkmuster: Kein Geld. Daher auch nochmal ein Dankeschön an Herrn Schmid an seine spontane “Unterstützung”.

Wer von uns enttäuscht sein sollte, dass er nicht noch nachgehakt hat, dem sei gesagt: Es war eine CDU-Wahlunterstützungsveranstaltung für Marcus Malsch. Den konnte er als eigens dazu angeheuerter Moderator natürlich nicht “in die Pfanne hauen”. Herr Schmid erklärte sich jedoch bereit, gegebenenfalls. bzw. bei Bedarf als völlig neutraler, aber energischer Moderator zur Verfügung zu stehen und versprach, sich nochmals mit Marcus Malsch und dem Bürgermeister diesbezüglich zu bereden. Mal sehen, ob was dabei raus kommt. In einem hat er völlig recht und bestätigt unsere Meinung: Es geht nur miteinander und nicht gegeneinander,  siehe auch die gestrige Kooperation Bürgerinitiative –  Barchfeld – Moorgrund – Bad Liebenstein.

Unser Motto: dran bleiben, sachlich diskutieren und nicht nachlassen!